Deutsch-Deutsches Museum Mödlareuth

 

Museum zur Geschichte der deutschen Teilung

 

1952 wurde mit dem Bau eines übermannshohen Holzbretterzaunes die Abriegelung der beiden Ortsteile eingeleitet. 1966 errichteten DDR-Grenztruppen eine 700m lange, 3,40m hohe Betonmauer quer durch den Ort, die bis 1989 das Dorf teilte. Die Amerikaner nannten Mödlareuth daher „Little Berlin“!

Auf dem Freigelände des Museums Mödlareuth finden Sie heute originale Dokumente der unmenschlichen Teilung Deutschlands. Ein Geschichtslehrpfad liefert Ihnen Einsichten in die historischen Hintergründe und den Alltag im Grenzgebiet. Wechselnde Ausstellungen und der Film „Alltag an der Grenze“ im Museumskino runden Ihren Besuch in „Little Berlin“ ab.

www.moedlareuth.de